Banner_new
Justitia

Aktuelle Mandanteninformationen - Steuern

Als besonderen Service möchten wir Ihnen an dieser Stelle das monatliche Infoblatt der DATEV eG in Nürnberg und die aktuellen Mandanteninformationen des Deubner Verlags bereitstellen. Beides informiert Sie umfassend über aktuelle Themen, Entscheidungen und Urteile aus den Bereichen Steuern, Recht und Wirtschaft.

Bitte beachten Sie, dass die bereitgestellten Materialien urheberrechtlich geschützt sind. Jedwede, auch Auszugsweise über diese informelle Bereitstellung hinausgehende Nutzung bedarf der vorherigen Zustimmung durch den Deubner Verlag bzw. durch die DATEV eG, Nürnberg.

Hinweis:
Zum Lesen des DATEV Blitzlichts benötigen Sie den Adobe Reader der Version 7 oder höher. Den Adobe Reader erhalten Sie hier.


DATEV Blitzlicht

Steuern /// Recht /// Wirtschaft

mit freundlicher Genehmigung der
DATEV eG, 90329 Nürnberg
 

Datev Blitzlicht anzeigenDatev Blitzlicht anzeigen

Datev Blitzlicht 03/2017

In dieser Ausgabe erhalten Sie Informationen zu den folgenden Themen:

Blitzlicht 03/2017

  • Fälligkeitstermine Steuern/Sozialversicherung März 2017 und April 2017
  • Aufwendungen für Fortbildungen mit persönlichkeitsbildendem Charakter als Werbungskosten oder Betriebsausgaben
  • Aufwendungen für Geburtstagsfeier im Allgemeinen nicht als Werbungskosten anzuerkennen
  • Maßgebendes Pensionsalter bei der Bewertung von Versorgungszusagen
  • Für Vorsteuerzwecke zu beachten: Frist zur Zuordnungsentscheidung von gemischt genutzten Leistungen zum Unternehmen endet am 31. Mai
  • Kein Vorsteuerabzug aus Scheinrechnungen im Billigkeitswege
  • Umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage für Frühstück im Hotel ist regelmäßig der vom Hotelier gesondert ausgewiesene Betrag
  • Rückwirkende Berichtigung von Rechnungen ist möglich
  • Eingeschränkter Unfallschutz im Home-Office
  • Einkünfteerzielungsabsicht kann auch bei lang andauerndem Leerstand einer Wohnung gegeben sein
     

DEUBNER
Steuern & Praxis

Prokura: Wer ist leitender Angestellter im Sinne des Doppelbesteuerungsabkommens Schweiz?

Für die steuerlichen Regelungen mit anderen Ländern hat Deutschland in vielen Fällen sogenannte Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) abgeschlossen. In diesen Abkommen, werden Definitionen von Einkommen, Tätigkeiten und Besteuerungssubjekten oder -objekten vereinbart. Damit weiß jedes Land, ob es in einem bestimmten Fall das Besteuerungsrecht besitzt oder die Einkünfte steuerfrei zu stellen hat.

Auch mit der Schweiz gibt es bereits seit Jahrzehnten ein DBA. Unter anderem wurden in diesem Abkommen Ausnahmen erfasst, nach denen bestimmte Personengruppen abweichend von der allgemeinen Regelung zu behandeln sind. Für leitende Angestellte gilt zum Beispiel die Ausnahme, dass eine Versteuerung auch dann im Land der Tätigkeit vorgenommen werden soll, wenn nach den allgemeinen Regelungen das Besteuerungsrecht eigentlich beim anderen Land liegt. Über den hier maßgeblichen Begriff des leitenden Angestellten stritt sich kürzlich ein in der Schweiz als Chief Financial Officer (CFO) angestellter Diplom-Kaufmann mit dem Finanzamt vor dem Finanzgericht Baden-Württemberg (FG).

In seinem Fall versteuerten sowohl das schweizerische als auch das deutsche Finanzamt sein Einkommen. Hier lag also genau der Fall vor, der eigentlich mit einem DBA verhindert werden soll. Das FG verhinderte dann die Besteuerung in Deutschland und führte aus, welche Personengruppen als leitende Angestellte anzusehen sind und wie die Bezeichnungen dafür in der Schweiz lauten.

Denn zu den leitenden Angestellten, für die im DBA-Schweiz Ausnahmen gelten, zählen auf jeden Fall Prokuristen. Nach dem schweizerischen Zivilrecht ist ein Prokurist jemand, der im dortigen Handelsregister mit Unterschriftsberechtigung eingetragen ist. Der klagende Diplom-Kaufmann war mit der Bezeichnung "Kollektivunterschrift zu zweien" eingetragen. Damit war er Prokurist sowohl im deutschen als auch im schweizerischen Rechtsverständnis. Dass er nicht allein unterschreiben durfte, war nicht von Bedeutung. Ebenso wenig war relevant, dass keine Funktionsbezeichnung (z.B. CFO oder Direktor) eingetragen war. Allein die im Handelsregister eingetragene Unterschriftsberechtigung reichte aus. Die Einkünfte des leitenden Angestellten wurden nun nur noch einfach - in der Schweiz - besteuert.

Information für: Arbeitgeber und Arbeitnehmer
zum Thema: Einkommensteuer

(aus: Ausgabe 01/2018)


Wichtiger Hinweis! Sollten die Links auf die einzelnen Beiträge auf Grund verschärfter Sicherheitseinstellungen der Firewall Ihres Firmennetzwerks nicht aktiv sein, wählen Sie bitte das aktuelle Heft aus dem Archiv.

[Willkommen] [Unsere Leistung für Sie] [Tätigkeits - Schwerpunkte] [Unser Team] [Aktuelle Rechts-Infos] [Aktuelle Steuer-Infos] [Kontakt] [Impressum] [Datenschutz]

Datum der letzten Aktualisierung: Sonntag, 20. Mai 2018
Aktualisierte Seiten: Aktuelle Mandanteninformationen